Tel: 0451 - 504 15 44 · Nächster Infoabend Mi, 04.09.2019 › Info und Anmeldung
Logo AWO - Schleswig-Holstein gGmbH Logo Hansestadt Lübeck
Infohotline
0451 / 504 15 44
Nächster Infoabend
Mi, 04.09.2019 16-18 Uhr
Wir freuen uns, wenn Sie sich zum Infoabend anmelden, natürlich können Sie auch ohne Anmeldung oder kurzentschlossen teilnehmen.

Sie möchten Pflegeeltern werden?
Das Wichtigste zuerst:

Für die Aufnahme eines Pflegekindes ist ihr Familienstand nicht ausschlaggebend. Sie müssen nicht verheiratet sein. Unverheiratete oder gleichgeschlechtliche Paare können ebenso wie auch Alleinstehende ein Pflegekind oder mehrere Pflegekinder aufnehmen. Auch Großelternpaare sind willkommen – viele leisten bereits ausgesprochen wertvolle Hilfe für Kinder aus unserer Stadt.

Das Wichtigste, was Sie benötigen, ist ein Herz für die Kinder und Offenheit für deren Lebens- und Familien-Erfahrungen.

Kinder brauchen Platz – zum Spielen und Lernen, zum Herumtollen und Aufwachsen. Es muss nicht immer ein eigenes Zimmer für das Kind vorhanden sein. Ihre Wohnung muss für die Bedürfnisse des Kindes ausreichen, das Sie aufnehmen.

Für Ihre Pflegekinder benötigen Sie Zeit und Aufmerksamkeit. Das Kind braucht Sie als Halt, Stabilität, Sicherheit. Es hat anstrengende Erfahrungen hinter sich.

Die Berufstätigkeit teilen sich Pflegeeltern häufig so auf, dass eine Person mehr und die andere weniger Stunden arbeitet, um für das Kind da sein zu können.

Wichtig ist, dass Sie in gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen leben und mit Ihrem Einkommen unabhängig von den Leistungen für Ihre Pflegeeltern-Tätigkeit sind. Welche Leistungen Sie vom Jugendamt der Stadt Lübeck für Ihre Arbeit erhalten sehen Sie › hier.

Für das gute Gelingen bei der Pflege eines Kindes ist die Akzeptanz aller Familienmitglieder wichtig. Beide PartnerInnen und die eigenen Kinder der Familie müssen die Pflegschaft wollen.

Im Laufe des Bewerbungsverfahrens benötigen wir von Ihnen ein Führungszeugnis.

Natürlich müssen Sie gesundheitlich in der Lage sein, sich um ihr Pflegekind zu kümmern.

Sie werden im gesamten Bewerbungs- und Hilfeprozess vom Fachdienst Kinder in zwei Familien (K2F) der AWO Schleswig-Holstein gGmbH und dem Jugendamt der Hansestadt Lübeck betreut.

 

 

Auf unserer Webseite finden Sie an vielen Stellen diese Sprechblasen. In den Sprechblasen berichten sowohl Pflegefamilien als auch Pflegekinder von ihren Erfahrungen zu Beginn und im Alltag in einer Pflegefamilie.

 

Häufige Fragen

Wie werden wir auf die Aufnahme eines Pflegekindes vorbereitet?

In Lübeck werden angehende Pflegefamilien gut durch den Fachdienst Kinder in zwei Familien (K2F) der AWO gGmbH und dem Pflegekinderdienst der Hansestadt Lübeck betreut.

Zunächst besuchen Sie unseren Info-Abend, der jeden ersten Mittwoch im Monat stattfindet. Hier werden Sie über Grundlegendes zum Pflegekinderwesen informiert.

Für alle angestrebten Pflegeformen (befristet, unbefristet oder als Poolfamilie) gilt:

Die Bewerbung erhält der Fachdienst Kinder in zwei Familien der AWO gGmbH.

Den Bewerbungsbogen bekommen Sie unter anderem, wenn Sie unseren Infoabend besuchen.

Entschließen Sie sich dann für eine Bewerbung bei uns, erhalten Sie vom Fachdienst Kinder in zwei Familien der AWO SH gGmbH und dem Pflegekinderdienst der Hansestadt Lübeck eine kostenlose unverbindliche Grundqualifikation (GQ1).

Damit bieten wir Ihnen an sechs Abenden für jeweils ca. zwei Stunden Informationen über die wichtigsten Dinge, die Ihnen während einer Pflegschaft begegnen. Während Ihrer Tätigkeit werden Sie in Lübeck immer pädagogisch qualifizierte Fachkräfte an Ihrer Seite haben, die Sie bei allen Fragen und Anliegen unterstützen Der Fachdienst Kinder in zwei Familien (K2F) der AWO gGmbH und dem Pflegekinderdienst der Hansestadt Lübeck bieten Ihnen im Verlauf der Hilfe aktuelle weitere Qualifikationsangebote.

 

Wie lange bleibt das Pflegekind bei uns?

Das kommt darauf an, ob Sie ein Pflegekind befristet oder unbefristet bei sich aufnehmen.

Mit der befristeten Vollzeitpflege bieten Sie den Kindern einen sicheren Ort nach unruhigen Zeiten. Das Kind wird in Ihrer Familie bleiben, bis geklärt ist, wie es weitergeht. Wer befristet pflegt, nimmt Lübecker Kinder für unterschiedlich lange Zeiträume auf, die stark von der Situation in der Herkunftsfamilie abhängen. In dieser Zeit werden Sie von qualifizierten Fachkräften des Fachdienstes Kinder in zwei Familien der AWO gGmbH begleitet.

Im Rahmen der unbefristeten Vollzeitpflege leben Pflegekinder häufig bis zum 18. Lebensjahr oder darüber hinaus in ihrer Pflegefamilie. In ihre Herkunftsfamilie zurück können Kinder nur gehen, wenn sich die Verhältnisse dort so verändert haben, dass die Rückkehr in Betracht gezogen werden kann. Zusätzlich wird geprüft, ob es für die Entwicklung des Kindes von Nachteil wäre, die Pflegefamilie zu verlassen. Bei dieser Pflege sind die kompetenten Fachkräfte des Pflegekinderdienstes der Hansestadt Lübeck an Ihrer Seite.

Die Pflege eines Kindes als „Pool-Familie“ bietet einem Kleinkind oder Säugling besondere Chancen. Hierbei handelt es sich um eine Pflegschaft, bei welcher relativ sicher davon ausgegangen wird, dass sie dauerhaft bestehen wird. Es gibt jedoch einen Klärungsprozess, der abgeschlossen werden muss. Häufig handelt es sich um die Erstellung von Gutachten oder um gerichtliche Verfahren. Erst nach Abschluss dieses Klärungsprozesses wird entschieden, ob das Kind in der Pflegefamilie verbleiben soll. Wird dies bejaht, kann die Pflege als unbefristete Pflege eingerichtet und dem sehr jungen Kind ein erneuter Wechsel der Bezugspersonen und somit eine weitere hohe Belastung erspart werden.

 

Wie wird entschieden, was für ein Pflegekind wir bekommen?

Mit Eingang Ihrer Bewerbung als Pflegefamilie beim Fachdienst Kinder in zwei Familien der AWO SH gGmbH (K2F) beginnt eine Zeit, in welcher wir einander kennenlernen. Wir besuchen Sie zu Hause, Sie nehmen am kostenlosen Qualifizierungsangebot teil. Insgesamt dauert dieser Prozess einige Monate.

Es wird mit Ihnen als Familie gemeinsam erarbeitet, auf welches Kind Sie sich einlassen möchten. Kinder in Pflegefamilien haben verschiedene Bedarfe und benötigen unterschiedliche Unterstützungsangebote. Manche Kinder kommen mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung, manche benötigen therapeutische Unterstützung. In diesem sehr individuellen Prozess haben Sie die Fachkräfte der beiden Fachdienste an Ihrer Seite.

Kommt es dann zu einer Vermittlungsanfrage, werden diese Überlegungen als Grundlage genommen. Dennoch bleibt jede Aufnahme ein individueller Vorgang, an dem Sie natürlich beteiligt sind.

Bei einer Aufnahme im Rahmen der unbefristeten Vollzeitpflege lernt die Pflegefamilie das Kind kennen. Eine Entscheidung wird durch die Fachkräfte des Pflegekinderdienstes der Hansestadt Lübeck und des Allgemeinen Sozialen Dienst der Hansestadt Lübeck behutsam vorbereitet und im Einvernehmen mit Ihnen getroffen.

Die Aufnahmen im Rahmen von befristeter Vollzeitpflege sind häufig sehr zeitnah. Sie geschehen oft, nachdem durch den Allgemeinen Sozialen Dienst der Hansestadt Lübeck entschieden wurde, dass Kinder (zunächst) nicht in der Herkunftsfamilie verbleiben können. Der Fachdienst Kinder in zwei Familien der AWO SH gGmbH (K2F) betreut Sie bei der Aufnahme des Kindes und während des ganzen Hilfeprozesses.

 

Wie ist die Zusammenarbeit mit den Ämtern?

In Lübeck werden Sie im Rahmen der Grundqualifizierung (GQ1) an sechs Abenden mit je zwei Stunden Dauer auf Ihre Tätigkeit vorbereitet. Dieses Angebot bietet der Fachdienst Kinder in zwei Familien der AWO SH gGmbH in enger Zusammenarbeit mit dem Pflegekinderdienst der Hansestadt Lübeck an. Diese beiden Fachdienste sind es auch, von denen Sie im Verlauf Ihrer Pflegschaft Unterstützung, Beratung und pädagogische Betreuung erhalten.

In Lübeck wird besonders viel Wert daraufgelegt, dass es allen Beteiligten (Pflegekind, Pflegefamilie aber auch der Herkunftsfamilie) so gut geht, wie es unter den Umständen möglich ist. Für dieses Ziel arbeiten wir mit verschiedenen Dienstleistern (z. B. dem Kinderschutz-Zentrum Lübeck der AWO SH gGmbH, Kinderärzten der Stadt Lübeck, Therapeuten u.a.) zusammen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie an unseren Info-Abenden und in den Qualifizierungsangeboten.

3 Möglichkeiten zur Aufnahme eines Pflegekindes in Lübeck:

› Befristete Vollzeitpflege

› Unbefristete Vollzeitpflege

› Poolfamilie

Was für Sie passt, wird in unserem Qualifizierungsverfahren mit Ihnen erarbeitet

 


Befristete Vollzeitpflege

Bei einer befristeten Unterbringung der Pflegekinder (› befristete Vollzeitpflege), brauchen die Kinder nach unruhigen Zeiten einen Ruhepol, um sich zu erholen. Pflegefamilien, die für diese Zeit bis zur Klärung der Familiensituation für unsere Lübecker Kinder da sind, stellen eine wichtige Station im Lebensweg der Kinder dar. Sie als Pflegefamilie kümmern sich, bis entschieden wird, ob die Kinder zurück zu den Eltern gehen können oder auf Dauer außerhalb der eigenen Familie untergebracht werden. Dieses Verfahren dauert unterschiedlich lange. Sie werden sehr eng begleitet durch den Fachdienst Kinder in zwei Familien (K2F) der AWO Schleswig-Holstein gGmbH.



Unbefristete Vollzeitpflege

Bei einer auf Dauer angelegten Unterbringung der Pflegekinder (› unbefristete Vollzeitpflege), wird darauf geachtet, dass Eltern und Kind einen familienentsprechenden Altersabstand haben. Die Kinder der Familie sollten in etwa 2 Jahre älter sein, als das aufzunehmende Pflegekind. Sie und Ihre Familie werden in allen Belangen rund um das Pflegekind gut begleitet durch den Pflegekinderdienst (PKD) der Hansestadt Lübeck.



Poolfamilie

Die Aufnahme eines Kindes als › Poolfamilie bedeutet, dass ein junges Kind aufgenommen wird (Säugling oder Kleinstkind), bei welchem relativ sicher ist, dass eine Rückkehr zu den eigenen Eltern nicht möglich sein wird. Dennoch gibt es einen Klärungsprozess, der abgeschlossen werden muss. Erst dann kann die Pflegschaft ggf. als unbefristete Vollzeitpflege weitergeführt werden. Sie werden zunächst durch den Fachdienst Kinder in zwei Familien der AWO SH gGmbH (K2F) begleitet. Beginnt die unbefristete Pflegschaft, so wechselt die Zuständigkeit zum Pflegekinderdienst der Hansestadt Lübeck). Beide Dienste arbeiten kooperativ zusammen. Gemeinsam unterstützen wir das Kind und Ihre Familie auf dem Weg.